Michael-Ende-Schule

- füreinander - miteinander - zueinander -

Mitteilungen und Elternbriefe

Verbot von Smartwatches an der Schule

Liebe Eltern,
ich hoffe, Sie sind mit Ihren Familien gut in das neue Jahr gestartet für das ich Ihnen allen Glück, Freude und Gesundheit wünsche!

Ich wende mich heute mit einer wichtigen Information an Sie und bitte Sie herzlich um Beachtung.
Die Regierung von Oberbayern informierte die Schulen über den Gebrauch bzw. das Verbot von Smartwatches im Schulbereich.

Gemeint sind Uhren, die mit Telefon- und Abhörfunktion ausgestattet sind. Sie sind als „sonstige digitale Speichermedien“ anzusehen und dürfen somit, genau wie Handys, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände nicht genutzt werden (siehe BayEUG Art. 56 Abs.5).
Bei Zuwiderhandlung ist die Lehrkraft berechtigt die Uhr vorübergehend einzuziehen.

Da es den Lehrkräften nicht möglich ist zu beurteilen, wie Smartwatches von den jeweiligen Kindern genutzt werden (lediglich als Zeitmesser oder anderweitig), gilt an unserer Schule die Regelung, dass diese nicht getragen werden dürfen.

Um etwaigen Problemen vorzubeugen, bitte ich Sie dies sicher zu stellen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Ehrichs
Rektorin
weiterlesen

Zusatzinformation zum Lernemntwicklungsgespräch

1. Ausgangssituation
  • Schulentwicklung im Rahmen der Einführung des neuen Lehrplans an bayerischen Grundschulen
  • Änderung der Schulordnung und Freigabe durch das Kultusministerium, in den 1. bis 3. Klassen das Zwischenzeugnis durch ein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch zu ersetzen
  • Jahre Erprobung von Lernentwicklungsgesprächen beim Modellversuch zur Flexiblen Grundschule mit sehr positiven Erfahrungen
  • Erstmalige Durchführung an der Michael-Ende-Grundschule im Schuljahr 2015/16
  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus zur Stärkung der gemeinsamen Verantwortung für den Lernprozess des Kindes
  • Beschluss des Kollegiums und des Elternbeirats, die Lernentwicklungsgespräche in den 1., 2. und 3. Klassen einzuführen

2. Was ist ein Lernentwicklungsgespräch?
  • Gespräch zwischen Lehrkraft und Kind, bei dem die Eltern anwesend sind
  • Austausch über schulisches Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes
  • Grundlage des Gesprächs: Einschätzungsbögen, die von der Lehrkraft und vom Kind im Vorfeld ausgefüllt werden
  • Gleichwertig dem Zwischenzeugnis: Eltern erhalten das Original, Kopie kommt in den Schülerakt
  • Dauer: 20 bis 30 Minuten (Vorgabe durch das Ministerium)

3. Vorteile gegenüber Zwischenzeugnis
  • Direkte Rückmeldung an das Kind
  • Auseinandersetzung des Kindes mit dem eigenen Lernstand (= Inhalt des neuen Lehrplans)
  • Bessere Verständlichkeit der Aussagen
  • Sofortige Klärung von Fragen und Verständnisproblemen möglich
  • Verantwortlichkeit aller Beteiligten
  • Gemeinsame Zielvereinbarungen mit dem Kind / vom Kind ausgehend (Vorgabe des Ministeriums)

4. Lernentwicklungsbögen
  • Ähnliche Gliederung wie Zeugnis: Sozialverhalten, Arbeits- und Lernverhalten, Deutsch, Mathematik, HSU, Religion / Ethik, Kunst, Musik, Sport, Werken und Gestalten
  • Von den Lehrkräften der 1. und 2. Klassen sowie der 3. und 4. Klassen und unter Einbeziehung der Fachlehrerinnen erstellt und überarbeitet
  • In 1., 2. und 3. Klasse unterschiedliche Formulare
  • Bogen zum Ankreuzen in Tabellenform
  • Feld für Anmerkungen
  • Eigenes Feld für Stärken
  • Platz für Zielformulierungen
  • Die Selbst- und Fremdeinschätzung erfolgt mit Hilfe eines Systems mit 4 Sternen
  • Die Fähigkeit der Schüler zur Selbsteinschätzung wird vorab im Unterricht trainiert

5. Ablauf eines Lernentwicklungsgesprächs
  • Besprechen des Einschätzungsbogens (schwerpunktmäßig)
  • Gespräch vor allem zwischen Lehrkraft und Kind
  • Eltern hören zu, dürfen aber Fragen stellen
  • Bei Bedarf können in Absprache weitere Personen dazu eingeladen werden, z. B. Dolmetscher
  • Am Ende gemeinsames Formulieren von Stärken des Kindes sowie 1 bis 3 Lern- oder Verhaltensziele: Was kann das Kind bereits gut? Was kann sich das Kind vornehmen, was kann es verbessern oder beibehalten?
  • Maßnahmen zur Verwirklichung der Ziele überlegen: Was kann das Kind dazu beitragen? Wie können die Eltern und die Lehrerin es dabei unterstützen?
  • Eltern, Kind und Lehrerin unterschreiben den Bogen

Wichtig: Stärken- und kompetenzorientierte Herangehensweise in einer Atmosphäre der Wertschätzung --- „Schatzsuche statt Fehlersuche!“

6. Nach dem Lernentwicklungsgespräch
  • Weiterarbeit mit dem Kind – Eigene Zielvereinbarungen im Blick
  • Rückgriff in Elterngesprächen und im Jahreszeugnis auf die Umsetzung der Ziele

7. Organisation
  • Termine für Januar/Februar mit der Klassenlehrkraft vereinbaren
  • Die Lernentwicklungsgespräche finden im Zeitraum 15. Januar bis 22. Februar 2018 statt.
  • Bitte den Einschätzungsbogen innerhalb von 7 Tagen mit dem Kind ausfüllen und bei der Klassenlehrerin abgeben
  • Durchführung einer Elternbefragung im Anschluss an das Gespräch mit der dringenden Bitte diese Rückmeldung auch abzugeben.

Liebe Eltern,
sollten Sie sich gegen ein Lernentwicklungsgespräch entscheiden und stattdessen ein Zwischenzeugnis wünschen, so müssen Sie dieses formlos mit Begründung bis spätestens 15. Dezember 2017 bei der Klassenlehrerin beantragen.

weiterlesen

Änderung beim Nachteilsausgleich

Sehr geehrte Eltern,
am 01.08.2016 ist die neue Bayerische Schulordnung (BaySchO) in Kraft getreten, die Neuregelungen zum Nachteilsausgleich und Notenschutz festlegt.

Dies betrifft auch Kinder, die eine Lese-Rechtschreib-Störung oder eine Lese-Rechtschreib-Schwäche bescheinigt bekommen haben.

Eine Unterscheidung zwischen Lese-Rechtschreib-Schwäche und Lese-Rechtschreib-Störung entfällt.
Bei einer Rechtschreib-Störung wird auch weiterhin Notenschutz gewährt. Das bedeutet, dass das Rechtschreiben nicht bewertet wird. Dies wird im Zeugnis vermerkt.
Bei einer Lese-Störung erfolgt nur der Verzicht auf eine Bewertung des Vorlesens. Hier gibt es weiterhin Notenschutz. Eine Zeugnisbemerkung erfolgt.
Auf die Bewertung des Leseverständnisses wird nicht verzichtet. D. h., die Kinder müssen künftig die Leseproben mitschreiben, die auch wie bei allen anderen Kindern bewertet werden. Ein Nachteilsausgleich, z. B. ein Zeitzuschlag, kann dennoch weiterhin gewährt werden.

Bescheinigungen mit einer diagnostizierten Lese-Rechtschreib-Schwäche werden im Schuljahr 2016/17 als Lese-Rechtschreib-Störung weitergeführt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an Frau Daniela Muthsam Tel. 089 32180854, die für unsere Schule zuständige Schulpsychologin oder an die schulpsychologischen Beratungsrektoren am Staatlichen Schulamt (Bettina Hahlweg, Rena Hönlein0173-8894302; ).
Mit freundlichen Grüßen

Susanne Ehrichs
Schulleitung
weiterlesen

Elternbrief zum Schulanfang

Liebe Eltern,
zum Beginn des neuen Schuljahrs begrüße ich Sie, auch im Namen des gesamten Kollegiums, recht herzlich.
Neu in unserem Team sind in diesem Jahr die Lehrerinnen Frau Katharina Beyer, Frau Franziska Strauß sowie Frau Verena Smieskol. Wir heißen sie alle an unserer Schule willkommen und wünschen ihnen ein erfolgreiches Wirken und viel Freude bei der Arbeit.

Zum Start in das neue Schuljahr möchte ich Ihnen folgende allgemeine Informationen geben:

Elternabende und Wahl der Klassenelternsprecher
2.Klassen: Montag, 18.09., 19.00 Uhr
Klasse 3c: Montag, 18.09. 19.00 Uhr
Klasse 3a,b,d: Dienstag, 19.09., 19.00 Uhr
Klassen 4b,c: Montag, 19.09., 19.30 Uhr
Klasse 4a: Montag, 25.09., 19.00 Uhr
Im Namen der Klassenlehrkräfte darf ich Sie herzlich dazu einladen. Wir bitten Sie höflich um Ihr Kommen, da an diesem Abend wichtige schulische Themen besprochen werden.

Abmeldung bei Erkrankung
Bitte informieren Sie die Schule zuverlässig vor 8.00 Uhr per Fax, Email, telefonisch oder schriftlich. Bei mehrtägiger Erkrankung muss zusätzlich eine schriftliche Entschuldigung an der Schule vorliegen.

Bitte lassen Sie der Lehrkraft im Krankheitsfall Ihres Kindes eine formlose schriftliche Entschuldigung zukommen. Ein ärztliches Attest ist ab dem 4. Krankheitstag notwendig.

Sollte Ihr Kind während des Schultages erkranken bzw. verunfallen, melden wir uns umgehend telefonisch bei Ihnen, so dass Sie Ihr Kind abholen können. Ist eine Abholung nicht möglich, so verbleibt es an der Schule bzw. wird in dringenden Fällen notärztlich versorgt. Bitte beachten Sie: Im Krankheitsfall ist ein selbstständiges Nachhausegehen des Kindes aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Über ansteckende Krankheiten (Scharlach, Masern, virusbedingte Meningitis, Hepatitis, Röteln, Keuchhusten, Diphterie, Windpocken, Mumps) müssen Sie die Schule informieren. In diesen Fällen darf Ihr Kind die Schule erst wieder besuchen, wenn von einem Arzt bestätigt wird, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Sollten Sie bei Ihrem Kind Kopfläuse entdecken, müssen Sie ebenfalls der Schule Bescheid sagen und schriftlich erklären, dass Sie Ihr Kind entsprechend der Vorgaben behandelt haben. Hierzu erhalten Sie im Bedarfsfall noch eine gesonderte Elterninformation.

Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften und Fördermaßnahmen
In den nächsten Tagen erhalten Sie Informationen und Anmeldeblätter für schulische Arbeitsgemeinschaften und zusätzliche Förderangebote. Auch in diesem Jahr war die Stundenzuweisung für die Grundschulen sehr gering. Umso mehr freuen wir uns sehr, Ihnen und Ihrem Kind diese Angebote machen zu können.

Im vergangenen Schuljahr war es leider immer wieder der Fall, dass Kinder im Krankheitsfall oder bei Abwesenheit aus anderem Anlass häufig nicht entschuldigt wurden. Wir sind dann dazu verpflichtet für jedes einzelne Kind nachzuforschen, aus welchem Grund es nicht erschienen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die unterrichtende Lehrkraft, die gleichzeitig die Aufsichtspflicht für die anwesenden Kinder hat, dies nicht leisten kann.
Daher unsere Bitte: Wenn Ihr Kind erkrankt ist oder aus einem anderen Grund am Nachmittagsunterricht nicht teilnehmen kann, teilen Sie uns dies bitte im Laufe des Schulvormittags per Telefon, Fax oder Email mit.

Bekanntgabe von schulischen Terminen
Die erste Grobplanung des neuen Schuljahres steht bereits. Damit Sie möglichst frühzeitig Termine einplanen können, werden diese regelmäßig auf unserer Schulhomepage veröffentlicht. Zudem hängt auch in diesem Schuljahr in der Aula ein Jahresplan aus, auf dem alle bereits bekannten Termine eingetragen werden. Änderungen sind dabei immer vorbehalten.

Adressänderung oder neue Telefonnummer
Bitte füllen Sie auch in diesem Jahr einen neuen Notfallzettel für uns aus. Diesen bekommen Sie in den nächsten Tagen über die Klassenlehrkraft Ihres Kindes. Sollten sich im Laufe des Schuljahres Änderungen bei Ihren privaten oder beruflichen Telefonnummern ergeben, informieren Sie uns bitte schnellstmöglich, damit wir Sie im Notfall sicher erreichen können.

Unfallmeldung
Bei einem Unfall Ihres Kindes auf dem Schulweg oder während der Schulzeit mit anschließender ärztlicher Behandlung bitten wir Sie, dies der Schule mitzuteilen. Die entstehenden Arztkosten werden von der Kommunalen Unfallversicherung Bayern getragen.

Tragen von Schmuck im Sportunterricht
Das Tragen von Schmuck (z.B. Ohrringe, Kettchen, Armbanduhren) im Sportunterricht ist aus Sicherheitsgründen verboten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind an Tagen mit Sportunterricht ohne Schmuck in die Schule kommt.

Behandlung von Schulbüchern
In den vergangenen Schuljahren haben wir für unsere Kinder viele neue Schulbücher angeschafft. Alle Schulbücher sind Leihgaben und damit pfleglich zu behandeln. Binden Sie bitte sämtliche Bücher ein (keine selbstklebende Folie). Ebenso bitten wir Sie, zusammen mit Ihrem Kind die Schultasche in regelmäßigen Abständen zu reinigen, damit die Bücher sauber bleiben. Stark verschmutzte, beschädigte oder verlorengegangene Bücher müssen am Ende des Schuljahres ersetzt werden.

„Eltern als Profis“
Bereits in den vergangenen Schuljahren haben Eltern ihre Bereitschaft erklärt, sich für besondere Aktivitäten im Rahmen des Projektes „Eltern als Profis“ zur Verfügung zu stellen (z.B. Musik, sportliche Aktivitäten oder auch Tätigkeiten bei der Gestaltung des Schulhauses, als Lesehelfer oder ganz allgemein zur Unterstützung). Auch in diesem Schuljahr planen wir einige Aktivitäten. Wenn Sie Lust haben und Zeit zur Verfügung stellen können, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt zur Schule aufnehmen würden.

Ferienzeiten
In den nächsten Tagen erhalten Sie die offizielle Ferienordnung. Ich bitte Sie dringend die Zeiten der Schulferien zu beachten. Unterrichtsbefreiungen direkt vor oder nach den Ferien können nur in sehr begründeten Ausnahmefällen und nur einmalig während der gesamten Grundschulzeit genehmigt werden.

Veränderte Schulschlusszeit
Aus schulorganisatorischen Gründen endet der Unterricht am Freitag, 6.10.2017 bereits um 11.15 Uhr.
Wir bitten Sie dies zu beachten.

Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit Ihnen!
Mit freundlichen Grüßen

Susanne Ehrichs
Rektorin
weiterlesen

Übertritt und probenfreie Wochen

Konkrete Umsetzung der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (KMBek vom 22.Juli 2009) zur Beratung und Transparenz in der Übertrittsphase an der Michael-Ende-Schule Unterschleißheim

Sehr geehrte Eltern,
die Weiterentwicklung der kind- und begabungsgerechten Übertrittsphase beinhaltet eine stärkere Elternmitwirkung bei der Übertrittsentscheidung. Damit Sie diese Möglichkeit verantwortlich wahrnehmen können, wird der Informationsfluss von der Schule zum Elternhaus noch weiter intensiviert.

Außerdem werden durch ergänzende Regelungen die Leistungserhebung und -bewertung in Jahrgangsstufe 4 für die Schüler und Sie, als Eltern, transparenter gemacht.

Im Rahmen der geltenden Regelungen, die Sie jeder Zeit auf der Internetseite des Kultusministeriums nachlesen können, wurden in der Lehrerkonferenz vom 12. September 2017 nachfolgende Umsetzungen für die Michael-Ende-Schule getroffen:

Die vier vorgeschriebenen bewertungsfreien Schulwochen gelten für die Jahrgangsstufe 4 und alle Fächer (Ausnahme: Praktische Übungen in WTG und Sport).

Die vier Wochen sind wie folgt über das Schuljahr verteilt:
02. – 06. Oktober 2017
06. – 10. November 2017
22. – 26. Januar 2018
23. – 27. April 2018

Proben werden seit dem Schuljahr 2009/10 in der 4.Jahrgangsstufe sieben Tage vorher angesagt:
Sie als Eltern finden die Termine im Hausaufgabenheft Ihres Kindes und bestätigen mit der Unterschrift unter diesem Elternbrief, dass Sie von dieser Regelung Kenntnis genommen haben.

Richtzahlen für Leistungsnachweise in der Jahrgangsstufe 4

Bis zur Aushändigung des Übertrittszeugnisses ist für die übertrittsrelevanten Fächer Deutsch, Mathematik, HSU ein Richtwert von 20 Probearbeiten oder gleichwertigen Leistungsnachweisen vorgesehen.

Verstärkte Elternberatung
vorgeschriebene Informationsveranstaltungen:

Jahrgangsstufe 3
Thema: „Das vielfältig gegliederte bayerische Schulsystem“

Jahrgangsstufe 4
Thema: „ Die Übertrittsphase“

Thematisierung des individuellen Leistungsstandes eines Kindes an den Elternsprechtagen und in den wöchentlichen Elternsprechstunden.

Beratungsmöglichkeit durch Beratungslehrer, Schulpsychologen, Lehrkräfte aufnehmender Schulen und Grundschullehrkräfte, die an Realschulen und Gymnasien im Einsatz sind.

Sollten Sie zu diesem Thema weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenleiterinnen. Sie stehen Ihnen jeder Zeit für ein Gespräch zur Verfügung.
weiterlesen