Michael-Ende-Schule

- füreinander - miteinander - zueinander -

Kurze Schulgeschichte

1973 wurde unsere Schule, damals noch unter dem Namen „Raiffeisenschule“ als zweite Schule am Ort errichtet. Im Oktober rückten die ersten Baufahrzeuge an und elf Monate später, im September 1974, nahm die erst zu 80% fertiggestellte Schule unter vielen Sicherheitsvorkehrungen, begleitet von Lärm und Staub, ihren Betrieb auf. Das Gebäude ist ein Kind seiner Zeit: Viel Beton, die Farben grün und orange, ein Flachdach; alles in allem jedoch ein stabiler und auf viele Jahre ausgerichteter Bau, in dem sich unsere 280 Kinder noch heute wohlfühlen und gut aufgehoben sind. Im Laufe der Jahre wurden einige Sanierungen vorgenommen, die Böden ausgetauscht, die Dächer begrünt, die Elektroinstallation modernisiert, die Turnhalle erhielt einen neuen Bodenbelag und der Hartplatz auf dem Schulgelände wurde erneuert.

Im Mai 2004 wurde aus der „Schule an der Raiffeisenstraße“ die „Michael-Ende-Volksschule“. Wie kam es dazu? Schon immer hatte das Fach „Lesen“ an unserer Schule einen herausgehobenen Stellenwert. Noch vor dem PISA-Schock starteten wir mit Lesewettbewerben, Lesenächten und zahlreichen anderen Aktionen rund ums Lesen. Zudem wurde mit finanzieller Unterstützung der Stadt eine Schülerbibliothek eingerichtet und mit ihr hielt auch Michael Ende in unserer Schule Einzug. Als dann die große Diskussion um einen neuen Namen für die Schule anlief, waren sich Eltern und Lehrer bald einig, dass es ein Name aus der Literatur sein sollte. Weil nicht nur das Lesen, sondern schon immer auch die Betonung des Erzieherischen und des verträglichen Miteinanders an der Schule an der Raiffeisenstraße Großgeschrieben wird, lag es nahe, einen Schriftsteller mit entsprechender Zielsetzung zu wählen.

Michael Ende hat diese Grundhaltung in seinen Werken konsequent umgesetzt. In den weltberühmten Büchern wie „Jim Knopf“ oder „Momo“ erfährt der Leser, dass auch mathematisches Wissen und das friedvolle Zusammenleben von unterschiedlichen Menschen wichtig für ein gutes Leben sind. Schule ist aber auch das Haus, sind die Räume, die die Menschen, die in ihr sind mit Leben füllen und sie ist Ort von Kreativität und Fantasie und auch dazu gibt Michael Ende in seinen Büchern den Lesern viele Anregungen mit. Michael Ende verstand es wie kaum ein anderer, die schwierigen Begriffe von Werten und Tugenden in eine so bildliche Sprache zu kleiden, in Worte zu übersetzen, dass sie auch oder vielleicht gerade von Kindern verstanden werden. Und so kam es, dass unsere Schule den Namen „Michael-Ende-Schule“ trägt.

Einen weiteren „Meilenstein“ unserer Schulgeschichte stellt die vollständige Neugestaltung unseres Pausenhofs dar. Aus einem überwiegend aus Beton bestehendem Schulhof wurde Dank der immensen Arbeit von Kindern, Eltern und Lehrern und hohem finanziellen Aufwand von Seiten der Stadt und zahlreichen Sponsoren, ein naturnaher Erlebnisraum. Viele interessante Informationen und Bilder hierüber finden Sie, lieber Besucher, unter dem Punkt „Unsere Schule“.